• Willkommen beim IB STEINER

    Your Success is our Service! Das IB STEINER wurde im Jahr 1995 von DI Gottfried Steiner gegründet. Seit der Gründung 1995 können unsere Kunden aus einem umfangreichen kunststofftechnischen F&E Dienstleistungsspektrum auswählen. Der Schwerpunkt liegt in der Entwicklung und Auslegung von Kunststoffbauteilen, Ideenfindung für Innovationen, Kompetenzanalysen, Simulationen und Entwicklung von neuen Fertigungsverfahren, wie z.B. der EXJECTION® Technologie. 100 % der Betriebsleistung werden in F&E für den Ausbau der Kompetenz und Patentanmeldungen investiert.
  • slide-image

    Aircraft & Automotive Interior Baugruppen

    Maximale Gewichtsreduktion, hohe Funktionalität und kurze Entwicklungszeiten kennzeichnen die Projektabläufe für die Luftfahrt- und Automobilindustrie. Schon in der frühen Entwicklungsphase konnte sich das IB STEINER als kompetenter Partner für die Entwicklung von Baugruppen und Komponenten für die Innenausstattung von Passagierflugzeugen, wie die weltweit größten Fenstermodule für den AIRBUS A380, die je in einem Passagierflugzeug zum Einsatz gekommen sind, positionieren.
  • slide-image

    Einsatz von Simulationstools

    Jahrzehntelange Erfahrung im Einsatz von Simulationswerkzeugen für die Durchführung von mechanischen und rheologischen Simulationen ermöglichen eine rasche und hoch standardisierte Unterstützung bei der Auslegung von ein- und mehrkomponentigen Spritzgussteilen. Ziel der rheologischen Simulation ist die Bauteil- und Formauslegung mit Reduktion der Optimierungszyklen, Optimierung der Formkosten und der Erhöhung der Prozesssicherheit.
  • EXJECTION® Endlos Technology

    Das EXJECTION® Verfahren zählt zu den Spritzgusssonderverfahren. Das Verfahren wurde vom IB STEINER entwickelt und zum Patent angemeldet. Das EXJECTION® Verfahren verbindet die Vorteile der konventionellen Technologien Extrusion und Spritzgießen. Die formgebende Kavität wird modular aus einzelnen Segmenten mit definierte Länge aufgebaut und ist umlaufend geschlossen. Endkappen und funktionelle Geometrien, wie Schnapphaken und Schraubdome sind am Profil mit angeformt.
  • slide-image

    Werkstoffkompetenz

    Die Werkstoffkompetenz umfasst den gesamten Kunststoffbereich sowie langjährige Erfahrung mit Hochleistungsthermoplasten und der Anwendung von Werkstoffkombinationen wie Holz + Kunststoff, Metall + Kunststoff und Keramik + Kunststoff, Klebstoffe und Lacke.
  • slide-image

    Kompetenzaufbau und kunststofftechnische Schulungen

    Projektbezogenes Know-how für Ihre Mitarbeiter (Prozessschritte, Simulation, Formkonzepte, Bauteilauslegung, Materialien, technische und wirtschaftliche Beurteilung).
  • slide-image

    Produktentwicklung

    Gemeinsam mit unseren Kunden wird der Projektablauf individuell geplant und auf die Bedürfnisse des Auftraggebers zugeschnitten. Auf Wirtschaftlichkeit ausgerichtet, erheben wir den Stand der Technik und analysieren die Anforderungen. In Folge erstellen, prüfen und bewerten wir die Lösungsvarianten für das Produkt. Für unsere Kunden entwickeln wir Produkte mit Alleinstellungsmerkmalen sowohl in technisch-funktioneller als auch in wirtschaftlicher Hinsicht.
  • Führende Kompetenz in Kunststofftechnik


    Kompetent, fachlich qualifiziert und auf Wirtschaftlichkeit ausgerichtet, erheben wir den Stand der Technik und analysieren die Anforderungen. Wir unterstützen unsere Partner auch bei der Einführung Ihrer Innovation in den Markt. Details finden Sie in unserer Firmenpräsentation.

Holz im Fahrzeugbau

Durch die Kombination des traditionellen Werkstoffs Holz mit den modernen Kunststoffen lassen sich die Vorteile beider Werkstoffgruppen gezielt für innovative Produkte nutzen.

Wirtschaftliche und technische Vorteile

Erhöhte Wettbewerbsfähigkeit durch verbesserte Funktion, hohe Produktqualität und günstigere Material- und Herstellkosten wie z.B. bei der ZENTRALARMATUR für Handfeuerlöscher und dem BEFÜLLSTUTZENVERSCHLUSS für Pelletlager.

Forschungslabor mit Technikum

Im neuen Forschungslabor mit Technikum werden Entwicklungsarbeiten durchgeführt und die Prozessfähigkeit neuer Verfahren untersucht.